Rufen Sie uns an

Wünschen Sie eine Beratung, benötigen Hilfe oder haben technische Fragen?

KKL Zentrale und 24/7 Notdienst
+49 211 415557-0
Mo - Do: 7.45 - 17.15 Uhr, Fr 7.45 - 14.00 Uhr

E-Mail an KKL

Schreiben Sie uns eine Nachricht oder fordern Sie mehr Informationen an.

Schreiben Sie uns
Rückruf anfordern

E-Mail
info@kkl.de

Kontakt per WhatsApp

Speichern Sie die folgende WhatsApp-Telefonnummer in Ihrem Smartphone und schreiben Sie uns eine Nachricht:

WhatsApp-Telefonnummer
+49 172 216 362 7

Lösungen

Klimaanlagen in Schulen – so lernen Schüler effizienter


Von: Christian Flahs

Vertrieb

Beitrag teilen:

Ein optimales Raumklima ist essentiell in Schulen. Klimageräte können Schülern und Lehrern auf energieeffiziente Weise helfen, sich besser zu konzentrieren.

Außentemperatur: 30 Grad. 25 Schüler und ein Lehrer in einer Klasse. Die Fenster stehen sperrangelweit auf, doch es weht kein Lüftchen herein. Das Lernen fällt immer schwerer, die Konzentration lässt nach. Ein passendes Klimasystem kann helfen, damit das Pauken und das Schreiben von Klausuren nicht zur Qual werden.

Die Sommer werden wärmer – 30 Grad sind längst keine Seltenheit mehr. Auch im Frühling und Herbst kann es sehr warm werden. Ein Klimasystem ist in Schulen allerdings nicht nur aufgrund extremer äußerer Bedingungen sinnvoll, sondern auch, weil die Luft gefiltert und verbrauchte Luft abgeführt wird. Smarte Klimageräte regeln die Temperatur in Sommer wie Winter – so dass die Sorge um schlechte Luft wegfällt. So fällt es Schülern deutlich leichter, sich voll und ganz auf mathematische Kurvendiskussionen oder englische Gedichtinterpretationen zu konzentrieren.

Klimaanlagen, die mehr können als das bloße Kühlen der Luft

Übermäßige Hitze in schlecht gelüfteten Räumen ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch Kopfschmerzen verursachen oder müde machen. Doch auch kalte Luft lässt kein vernünftiges Lernen zu. Wer friert, hat Probleme, sich zu konzentrieren und gute Leistungen zu bringen.

Moderne Klimasysteme bieten Komplettlösungen – und sorgen für ganzjährig gute Luft. Mit Klimageräten ist es nicht nur möglich, die Raumtemperatur zu verringern. Auch zum Heizen können sie genutzt werden. Und das Reinigen der Luft übernehmen sie auch. Denn der Sauerstoffgehalt in einem Raum ist entscheidend, um das Wohlbefinden sicherzustellen. Ab einem CO2-Wert von 1.400 ppm gilt die Raumluftqualität als zu niedrig. Klimasysteme können sicherstellen, dass dieser Wert nicht erreicht wird.

Die große Bedeutung des regelmäßigen Luftaustausches

Immer dort, wo sich eine größere Anzahl an Menschen in einem kleinen Raum befindet, wird die Luft schnell unangenehm stickig. Auch Viren übertragen sich schneller, wenn die Luft verbraucht ist und „steht“. Ein regelmäßiger Luftaustausch und eine dauerhaft niedrige Kohlendioxidkonzentration sind dann entscheidend.

Regelmäßiges Durchlüften ist unerlässlich. Dabei gibt es im Alltag verschiedene Gründe, weshalb dies oft nicht ausreichend umgesetzt werden kann: Zum einen wird schlichtweg nicht immer daran gedacht. Zum anderen kann es im Winter durchaus unangenehm für Schüler sein, die direkt am Fenster sitzen, wenn die eisige Luft hineinzieht. Außerdem hat jeder ein andres Kälteempfinden, so dass manchmal vielleicht nicht lange genug gelüftet werden kann, ohne dass einige Schüler frieren und ein Gesundheitsrisiko besteht.

Klimasysteme und Lüftungsanlagen: kontrolliert garantiert bessere Luft

Vor allem in Klassenräumen darf auf einen regelmäßigen Luftaustausch nicht verzichtet werden. Noch besser ist ein dauerhafter Luftaustausch. Tests belegen, dass bereits kurze Zeit nach einem Lüften in Unterrichtspausen die Qualität der Luft wieder abnimmt. Um den CO2-Gehalt in der Luft in einem angemessenen Rahmen zu halten, reicht auch Querlüften nicht aus. Dies kann mit einer Lüftungsanlage optimal gelöst werden. Damit kann außerdem auf eine wenig effiziente Kipplüftung verzichtet werden.

Für die Aufrechterhaltung einer guten Raumluftqualität muss verbrauchte Luft abtransportiert und frische Luft hinzugefügt werden, um die Leistungsfähigkeit der Schüler zu unterstützen und deren Wohlbefinden zu gewährleisten. Häufiges Hitzefrei und somit eine Störung des Schulrhythmus fallen weg, was zusätzlich den Vorteil bietet, dass auch die Eltern entlastet werden. Sie müssen ihren Arbeitsalltag nicht umplanen, da die Betreuung der Kinder nicht organisiert werden muss.

Klimageräte und Lüftungsanlagen sorgen für eine gleichmäßige Zu- und Abfuhr, was umso wichtiger ist, je luftdichter die Gebäudehülle ist. Außerdem können Klimasysteme helfen, die Luft zu entfeuchten.

Kontaktieren Sie uns

KKL kennt die Anforderungen an die Luftqualität für ein effizientes Lernen. Vertrauen Sie daher auf unsere Expertise und die Qualitätsprodukte unserer namhaften Hersteller. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr über unsere Klimasysteme erfahren möchten. Unsere Experten stehen gerne für ein kostenloses Beratungsgespräch zur Verfügung.

Lassen Sie sich jetzt persönlich beraten


Beitrag teilen

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt lesen
Jetzt lesen
Jetzt lesen